Segelfluggruppe Dittingen

Praktische Prüfung Marco Grunder

Am vergangenen Samstag konnte unser Flugschüler Marco Grunder seine Segelflugausbildung mit der praktischen Prüfung erfolgreich abschliessen. Dank viel Fleiss und investierter Zeit konnte Marco die ganze Ausbildung in weniger als einem Jahr absolvieren und den Prüfer Michael Schumacher von seinen Fähigkeiten überzeugen. Wir gratulieren ihm herzlich und wünschen ihm weiterhin schöne und sichere Flüge!

8FCE4A45 0AEB 400A ADCD 523D6C16EDB5 Kopie

8FCE4A45 0AEB 400A ADCD 523D6C16EDB5 Kopie

GP Schupfart

Vom 03. Juni -06 Juni fand in Schupfart zum ersten Mal ein Grand Prix statt. Eigentlich sollte dieser bereits letztes Jahr stattfinden, wurde jedoch wegen Corona um ein Jahr verschoben.

Ein GP ist so aufgebaut, dass auch Zuschauer welche sich nicht mit dem Segelflug beschäftigen die Regeln leicht verstehen.  Im Gegensatz zu herkömmlichen Wettbewerben starten alle Flugzeuge gleichzeitig im Regattastart. Weil dadurch der Pilot, der als Erster die Ziellinie überquert, auch der Tagessieger ist, ist es für die Zuschauer einfacher, dem Wettbewerb zu folgen. Ähnlich wie in der Formel 1 bekommen die Teilnehmer abhängig von ihrer Platzierung in der Tageswertung Punkte, die dann das Gesamtklassement ergeben. Da bei einem GP ohne Index gewertet wird, kann nur in einer Klasse geflogen werden.

Am Wettbewerb nahmen insgesamt 13 Piloten teil. Von der SG-Dittingen nahmen Fabian Durrer in der ASW -28 ZC und Emanuel Strub im Discus 2c ZD teil.

Am ersten Tag sah das Wetter vielversprechend aus. Es wurde ein 185km langer Task im Jura und Mittelland ausgeschrieben. Kurz vor dem Start entstanden über dem Jura bereits die ersten Gewitter. Diese zogen dann aber schnell vorbei und es konnte gestartet werden. An diesem Tag war es von Vorteil, wenn man nie ins untere Höhenband abgesunken ist, da dort die Thermik stark zerrissen war. Gegen Schluss konnte sich eine Dreiergruppe absetzen, welche die Aufgabe dann als erstes abschließen konnte. Es gewann Ulrich Messmer (Ventus 3) vor Fabian Durrer (ASW-28) und Richard Hächler (LS8). Emanuel Strub wurde Neunter.

Am zweiten Tag war das Wetter viel schlechter als am Vortag. Es gab die Chance, dass nach der Regenfront die Sonne wieder kommen würde und doch noch eine kleine Aufgabe geflogen werden könnte. Die Sonne kam dann tatsächlich. Allerdings konnten wir erst um 16 Uhr in die Luft geschickt werden. Leider war das Wetter dann bereits zu schwach. Die meisten nutzen die Heimkehrhilfe oder landeten bereits bevor die Startlinie aufgegangen wäre außen. Deshalb wurde die Aufgabe neutralisiert.

Leider spielte das Wetter an den nächsten zwei Wettbewerbstagen noch weniger mit und es konnte nicht mehr geflogen werden. Somit blieb das Podest mit der gleichen Besetzung wie am ersten Tag.

Herzlichen Dank an die Organisatoren und die Helfer, die diesen Wettbewerb ermöglichten.

Die detaillierten Resultate können auf Soaringspot eingesehen werden: https://www.soaringspot.com/de/grand-prix-schupart-fricktal-schupfart-2021/

1

 

Fallschirmspringer in Dittingen

Am vergangenen Donnerstag, dem 10.06. sind eine Gruppe Fallschirmspringer aus Sitterdorf im Rahmen ihrer jährlichen "Tour de Suisse" über Dittingen abgesprungen. Sie wurden von Michi Jermann in Dittingen begrüsst und nach dem erneuten Packen der Schirme von ihrem Pilatus Porter wieder abgeholt. Gesamthaft sind sie an diesem Tag über 13 Flugplätzen in der ganzen Schweiz abgesprungen.

 

Einige Bilder, zur Verfügung gestellt von Michi und Britta Jermann:

3

2

 

1

5

 

Doppelsieg an der RM Birrfeld

An der über Pfingsten stattfindenden Regionalmeisterschaft im Birrfeld (AG) konnten Piloten der SG-Dittingen einen Doppelsieg in der gemischten
offenen Klasse erzielen. Thomas Sütterlin gewann die Meisterschaft auf seiner ASH-25EB28 vor Patrick und Jaro Misun (Arcus-T), dritter wurde Fredy
Zulliger der SG Basel-Fricktal.
Nachdem der erste Tag (Freitag 21.05.) wetterbedingt neutralisiert werden musste, konnte am Pfingstsamstag eine kurze Aufgabe im Jura geflogen
werden. Der Tagessieger Mark Käppeli erreichte eine Durchschnittgeschwindigkeit von gut 144 km/h. Thomas Sütterlin platzierte sich mit einem leicht
höheren Schnitt auf Platz 4 - hier kam leider der hohe Index, der die unterschiedlichen Flugzeugleistungen vergleichbar machen soll zum Tragen.
Patrick und Jaro Misun belegten mit gut 117 km/h Tagesplatz 7.
Am Pfingstsonntag führte die Aufgabe via Steffisburg nach Moudon, von dort gings via Baulmes (nähe Yverdon) und Chasseral zurück ins Birrfeld,
gesamthaft 321 km. Patrick und Jaro Misun sicherten sich mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit den Tagessieg, Thomas Sütterlin wurde Tageszweiter.
Der Pfingstmontag musste wetterbedingt wiederum neutralisiert werden.
Die SG Dittingen gartuliert den erfolgreichen Piloten herzlich.

Link Soaringspot: https://www.soaringspot.com/de/vrm-birrfeld-2021/

Landeunfall eines zweisitzigen Segelflugzeuges auf dem Flugplatz Dittingen

 

Am Samstag, 12. Juni 2021, kurz nach 17:00 Uhr ereignete sich auf dem Flugplatz Dittingen (BL) ein Landeunfall mit einem doppelsitzigen Segelflugzeug des Typs Schempp-Hirth Arcus.

Das Flugzeug mit einer Spannweite von zwanzig Metern setzte rund 150 m vor dem Pistenanfang in einem steil ansteigenden Waldstück auf und blieb dort zwischen Bäumen und Büschen hängen.
Die Besatzung konnte dem Flugzeug selbstständig und unverletzt entsteigen. Zur Kontrolle wurden beide Personen durch die Sanität ins Bruderholz überführt.

Beim Flugzeugführer handelt es sich um einen Piloten aus der Region. Er hat seine Pilotenausbildung auf dem Flugplatz Dittingen durchlaufen und verfügt bereits über eine mehrjährige Flugerfahrung.

Am Flugzeug entstand ein erheblicher Sachschaden.

Der Unfall wurde, wie in solchen Fällen üblich, von der Polizei Baselland aufgenommen und die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) hat eine vorläufige Untersuchung eingeleitet. Zur Sicherung des Flugzeuges an der Unfallstelle, wurde die Stützpunktfeuerwehr Laufental aufgeboten.

Doppelsieg an der RM Birrfeld

An der über Pfingsten stattfindenden Regionalmeisterschaft im Birrfeld (AG) konnten Piloten der SG-Dittingen einen Doppelsieg in der gemischten
offenen Klasse erzielen. Die RM konnte mit strengen Auflagen trotz der Corona Pandemie stattfinden. Thomas Sütterlin gewann die Meisterschaft auf seiner ASH-25EB28 vor Patrick und Jaro Misun (Arcus-T), dritter wurde Fredy
Zulliger der SG Basel-Fricktal.
Nachdem der erste Tag (Freitag 21.05.) wetterbedingt neutralisiert werden musste, konnte am Pfingstsamstag eine kurze Aufgabe im Jura geflogen
werden. Der Tagessieger Mark Käppeli erreichte eine Durchschnittgeschwindigkeit von gut 144 km/h. Thomas Sütterlin platzierte sich mit einem leicht
höheren Schnitt auf Platz 4 - hier kam leider der hohe Index, der die unterschiedlichen Flugzeugleistungen vergleichbar machen soll zum Tragen.
Patrick und Jaro Misun belegten mit gut 117 km/h Tagesplatz 7.
Am Pfingstsonntag führte die Aufgabe via Steffisburg nach Moudon, von dort gings via Baulmes (nähe Yverdon) und Chasseral zurück ins Birrfeld,
gesamthaft 321 km. Patrick und Jaro Misun sicherten sich mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit den Tagessieg, Thomas Sütterlin wurde Tageszweiter.
Der Pfingstmontag musste wetterbedingt wiederum neutralisiert werden.
Die SG Dittingen gartuliert den erfolgreichen Piloten herzlich.

Link Soaringspot: https://www.soaringspot.com/de/vrm-birrfeld-2021/

Wellenflug 15.11.2020 von Emanuel Stub und Fabian Durrer

Fabian Durrer und Emanuel Strub konnten auch nach Ende der eigentlichen Saison noch einen beeindruckenden Flug durchführen - wie das geht? Fabian hat sich verdankenswerter Weise die Zeit genommen uns das in einem Bericht zu erklären. Danke Fabian! Nun wünsche ich viel Vergnügen beim Lesen dieses spannenden Beitrags.

Vorbereitung

Alles begann an der RM in Courtelary. Wie so oft an Wettbewerben, gab es auch dieses Mal Ruhetage wegen schlechtem Wetter. Yves Gerster hat uns als Schlechtwetterprogramm einen Vortrag über das Wellenfliegen geben. Seither schaue ich regelmässig die Wellenprognosen an. Letzte Woche wurde schon relativ früh für den Sonntag Südwind vorhergesagt. Am Samstag habe ich dann die Skysight Prognose etwas genauer studiert. Diese prognostizierte eine schwache Welle über Delémont. Am Sonntagmorgen war ich noch nicht so optimistisch, da ich dachte dass es zu dem Zeitpunkt bereits zu viel Wind auf dem Flugplatz haben würde. So hätte nicht gestartet werden können. Ich verabrede mich trotzdem mit Manu um 12 Uhr auf dem Flugplatz. Bereits auf dem Weg zum Flugplatz sah die Optik vielversprechend aus.           

Bild1 Delemont            

Blick Richtung Delemont                                                                     

Auf dem Flugplatz angekommen hat sich herausgestellt, dass der Wind im Moment noch kein Problem darstellt. Also haben wir die beiden Discen aus dem Winterschlaf genommen und für den Flug bereit gemacht. Um 13:30 waren wir bereit für den ersten Start. Kurz vor dem Start haben wir uns nochmal die aktuellste Skysightprognose angeschaut. Das Zentrum der Welle sollte sich ziemlich genau über Delémont befinden und ab 2000m mit ca 1.5m/s steigen. Da wir beide noch nie in der Welle geflogen sind hat uns Philipp die wichtigsten Tipps gegeben.

Bild2 ManuBild3 Fabian

Bereit für den Start: Das Wichtigste beim Wellenfliegen ist warme Kleidung, da gehören die Boots natürlich dazu.

Start
Am Boden hat es vor dem Start immer noch wenig Wind. Die Wellen die vorher noch optisch so schön ausgesehen haben, sind jetzt weg. Daher waren wir vor dem Start nicht mehr so optimistisch, dass dies doch noch klappen wird. Als erster startete Manu Er meldete mir am Funk, dass es wohl nicht der entspannteste Schlepp werden wird. Also alles schön verstauen und die Gurten gut anziehen. Nach 20 min landete die Dimona wieder in Dittingen und ich klinkte mich hinter ihr ein. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich schon, dass Emanuel Steigen gefunden hatte. Der Start verlief bis zur Sicherheitshöhe ruhig, dort wurde es dann aber sehr turbulent. Im sehr turbulenten Gegenwind ging es gefühlt eine Ewigkeit bis wir Delémont erreichten. Über Delémont wurde es dann tatsächlich viel ruhiger, auch das Vario bewegte sich langsam gegen Vollausschlag. Also habe ich mich in 1800m ausgeklinkt und die Fahrt bis auf 80km/h zurückgenommen. Normalerweise würde jetzt der Discus nicht mehr fliegen, doch in der Welle ist die Luft so ruhig und laminar, dass es immer noch ohne Bedenken geht. Mit einem knappen Meter stiegen wir nun. Der Wind zeigte zu diesem Zeitpunkt 40 km/h aus 220 Grad an. Manu hatte bereits Zeit um die erste Fotos zu schießen.

Bild4 Chasseral                 

Blick Richtung Chasseral                                                                                                                           

Da die Tangos ausnahmsweise mal nicht aktiv waren, konnten wir bis auf FL100 (ca 3000m) ohne Freigabe steigen. Da es dann immer noch gestiegen ist, haben wir uns bei Zürich Delta eine Freigabe bis auf FL 110 (ca 3300m) geholt. Von dieser konnten wir dann aber leider keinen Gebrauch machen, da wir von lauter Funken aus der Welle geworfen wurden. Als wir dann wieder unter 2800m gesunken sind hat uns der Fluglotse wieder abgemeldet. Später wollten wir nicht wieder Anfragen. Also sind wir im Delémont Becken hin und her geflogen. Der Osten lief deutlich besser als der Westen. Ich nehme an, dass vom Raimeux eine weitere Welle ausgelöst wurde. Weiter haben wir uns nicht getraut. Optisch gesehen wäre die nächste Welle in Olten gewesen. Diese war für uns dann aber zu weit weg.

Am Funk meldete sich Philipp, dass der Wind jetzt am Boden angekommen ist und wir viel Seitenwind bei der Landung haben würden.

Bild5 Cockpit

Ungewohnter Blick auf dem Fahrtmesser und den Endanflugrechner, mit 75km/h Rückenwind hatten wir 2000 m plus auf Dittingen.

Das beste Steigen haben wir hinter dem Raimeux gefunden. Der Wind wurde gegen Abend oben stärker, mittlerweile sind es 75km/h und man konnte also an Ort und Stelle stehen bleiben. Auf 3000 m war es für Mitte November mit 0 Grad noch angenehm warm. Trotzdem war ich extrem froh, dass wir vor dem Start die Boots angezogen haben. Diese haben unsere Füsse angenehm warm gehalten.

Bild6 ZDBild7

Die Sonne wandert langsam gegen den Horizont, es wird Zeit um noch ein paar Fotos zu schiessen .

Um 16:00 Uhr entscheiden wir uns, gestaffelt Richtung Flugplatz zu fliegen, so dass wir uns auf keinen Fall gegenseitig beim Landen stören. Vor dem Abgleiten habe ich die Gurten nochmal richtig fest angezogen und alles gut verstaut. Ab 2000m hat es wieder extrem angefangen zu Schütteln. Im Lee und mit Groundspeed 240km/h geht es sehr schnell Richtung Flugplatz. .Manu landete problemlos als Erster, bei meiner Landung hatte es aber deutlich mehr Seitenwind. Ich flog extra hoch und mit einer Anfluggeschwindigkeit von ca.160km/h an. Die Turbulenzen waren so stark, dass keine richtige Geschwindigkeit vom Fahrtmesser abgelesen werden konnte. Es wurde erst wieder ruhiger, als ich beim Hangar vorbeiflog und in den Windschatten der Bäume komme. Ich war erleichtert als ich den Discus sanft vor dem Weg aufsetzten konnte.

Fazit

Für mich ist es ein weiteres Saison Highlight das ich wohl so schnell nicht mehr vergessen werde.

Es ist also möglich, von Dittingen aus in einer Welle im Jura zu fliegen, jedoch muss Vieles stimmen. Erst jetzt realisierte ich, dass wir viel Glück hatten. Wäre der Wind nur 5min früher auf den Flugplatz gekommen hätten ich gar nicht starten können.

Für alle, die auch mal von Dittingen aus in der Wellen fliegen möchten, empfehle ich die Skysight Wellenprognose. Ich habe den Flug über die Prognose gelegt und diese stimmt fast perfekt.

Für die Landung kann ich folgende Tipps mitgeben:

Motorfluganflug entlang der Kante, genug hoch, genug schnell. Aiming point auf den Querweg.

Ein großes Dankeschön für den Schlepp Philipp und für die Hilfe am Boden Gaby. Ohne die beiden hätten wir den Flug nicht durchführen können.

Swiss Sailplane Cup Courtelary

Vom 27.8. bis 30.8. fand in Courtelary der «Swiss Sailplane Cup» statt. Da im Jahr 2020 die meisten Segelflugwettbewerbe wegen Covid-19 abgesagt wurden, entstand relativ kurzfristig der Swiss Sailplane Cup. Dieser wurde als viertägige IGC-gewertete Regionalmeisterschaft ausgelegt und explizit als «Minimal-Wettbewerb» durchgeführt, um den Organisationsaufwand gering zu halten. Dies bedeutete, dass ausschliesslich Briefing, Task und Schlepp zur Verfügung gestellt wurde. Um den Rest (Unterkunft, Verpflegung etc.) kümmerten sich die Teilnehmer.

Aus den SGD-Reihen nahmen folgende Piloten Teil: Emanuel Strub im Discus 2c ZD, Fabian Durrer in der ASW 28-18 ZC, Florian Anklin mit Ruedi Schild im Arcus AA und Alex Berger mit Jonas Pitschen von der SG Zürich im Arcus ZR. Während Florian im VW-Bus auf dem Flugplatz übernachtete, teilten sich die restlichen SGDler eine Ferienwohnung im 20 Autominuten entfernten Les Genevez mit den Junioren der SG Zürich.

Leider zeichnete sich bereits im Vorfeld ab, dass das Wetter über den Wettbewerbszeitraum alles andere als optimal werden würde – somit meldeten sich einige Teilnehmer kurzfristig ab, was dazu führte dass das Teilnehmerfeld auf 13 Flugzeuge zusammenschrumpfte. Somit wurde in einer gemischten Klasse indexiert geflogen – diese wurde ihrem Namen Gerecht – von LS-4 bis JS-1 war alles dabei!

Am Donnerstagmorgen, dem 27.8., fand das Eröffnungsbriefing statt. Dabei wurde auch klar, dass sich trotz störender hoher Bewölkung, ein fliegbares Fenster ergeben wird. Also wurde eine AAT von Courtelary zum Chasseron ausgeschrieben. Die Dauer war 1:15h, die Minimaldistanz 60, die Maximaldistanz 160km.

3

Der Task war kurz und intensiv und ideal auf das verfügbare Wetterfenster zugeschnitten. Dank einer Konvergenzlinie konnten alle Teilnehmer hohe Schnittgeschwindigkeiten erreichen. Somit belegte das Team Pitschen & Berger mit 118 km/h den dritten Platz, dicht gefolgt von Anklin & Schild mit 117.5 km/h auf dem vierten Platz, Fabian Durrer mit 113.3 km/h den sechsten und Emanuel Strub mit 107.6 km/h den neunten Platz.

Leider blieb dies der einzige Wertungstag, da ab Freitag das angekündigte Unwetter mit starken Niederschlägen und tiefer Bewölkung hereinzog. Trotz «Minimal-Wettbewerb» wurden ein Föhnflug-Workshop, Apéro, Grillabend und ein Fondueessen organisiert, so dass der soziale Austausch unter den Piloten nicht zu kurz kam. Leider war das Wetter auch zu schlecht um die geplanten JS-1 und JS-3 Demoflüge durchführen zu können. Trotzdem waren alle beteiligten zufrieden, in der Corona-Saison 2020 überhaupt einen Wettbewerb (auch wenn nur einen Tag) fliegen zu können. Unser Dank geht an Yves Gerster für die Organisation, so wie die SG-Biel und GVV Courtelary für das zur Verfügung stellen der Infrastruktur!

Die detaillierten Resultate können auf Soaringspot eingesehen werden: https://www.soaringspot.com/en_gb/swiss-sailplane-cup-courtelary-2020/

Anbei noch einige Bilder:

 

Swiss Sailplane...
Swiss Sailplane Cup Swiss Sailplane Cup
Swiss Sailplane...
Swiss Sailplane Cup Swiss Sailplane Cup
Swiss Sailplane...
Swiss Sailplane Cup Swiss Sailplane Cup
Swiss Sailplane...
Swiss Sailplane Cup Swiss Sailplane Cup
Swiss Sailplane...
Swiss Sailplane Cup Swiss Sailplane Cup
Swiss Sailplane...
Swiss Sailplane Cup Swiss Sailplane Cup
Swiss Sailplane...
Swiss Sailplane Cup Swiss Sailplane Cup
Swiss Sailplane...
Swiss Sailplane Cup Swiss Sailplane Cup
Swiss Sailplane...
Swiss Sailplane Cup Swiss Sailplane Cup
Swiss Sailplane...
Swiss Sailplane Cup Swiss Sailplane Cup
Swiss Sailplane...
Swiss Sailplane Cup Swiss Sailplane Cup
Swiss Sailplane...
Swiss Sailplane Cup Swiss Sailplane Cup
Swiss Sailplane...
Swiss Sailplane Cup Swiss Sailplane Cup
Swiss Sailplane...
Swiss Sailplane Cup Swiss Sailplane Cup
Swiss Sailplane...
Swiss Sailplane Cup Swiss Sailplane Cup
Swiss Sailplane...
Swiss Sailplane Cup Swiss Sailplane Cup
Swiss Sailplane...
Swiss Sailplane Cup Swiss Sailplane Cup
Swiss Sailplane...
Swiss Sailplane Cup Swiss Sailplane Cup
Swiss Sailplane...
Swiss Sailplane Cup Swiss Sailplane Cup
Swiss Sailplane...
Swiss Sailplane Cup Swiss Sailplane Cup
Swiss Sailplane...
Swiss Sailplane Cup Swiss Sailplane Cup
Swiss Sailplane...
Swiss Sailplane Cup Swiss Sailplane Cup
Swiss Sailplane...
Swiss Sailplane Cup Swiss Sailplane Cup

Bericht Wochenblatt Schulungswoche mit GVVT

Folgender Bericht wurde letzte Woche im Wochenblatt abgedruckt:

 

Vom 1. bis zum 9. August war die Segeflugschule der "Gruppo Volo a Vela Ticino" (GVVT) auf dem Flugplatz Dittingen zu Gast. Das Ziel der Woche war den kameradschaftlichen Austausch zwischen den Vereinen zu fördern und mit den speziellen, anspruchsvollen geographischen Bedingungen des FLugplatzes Dittingen trainieren zu können. Am Anfang der Woche war das Wetter mit lokalen Gewittern, Regen und tiefer Bewölkung nur bedingt fliegbar. Dennoch konnten die Regenpausen für einige kurze Schulungsflüge genutzt werden.
Ab Mittwoch meldete sich der Hochsommer von seiner sonnigen Seite zurück, was längere Flüge durch Nutzung von thermischen Aufwinden ermöglichte. Freitag und Samstag konnten als Krönung der erflogreichen Woche fünf amtliche Segelflugprüfungen abgenommen werden - Vier von Tessiner Flugschülern und eine eines Dittinger Flugschülers. Entsprechend der jeweiligen Vereinstradition erhielten die frisch brevetierten Tessiner Piloten eine kalte Dusche, und der Absolvent der SG-Dittingen einen Blumenstrauss überreicht. Die erfolgreiche Woche wurde mit einem geselligen Grillabend abgeschlossen, bei dem sich die Tessiner ausführlich für die Gastfreundschaft der Dittinger Segelflieger bedankten. Durch die Durchführung dieser Woche konnte ein wichtiger Beitrag zum Erhalt des Segelflugsports und der Nachwuchsförderung in der Schweizer Luftfahrt geleistet werden. Die SG-Dittingen wird in Zukunft sicherlich der Einladung der GVVT zum Fliegen in der "Sonnenstube der Schweiz" ab Locarno folgen.

 

Anbei einige Bilder:

 

GVVT 2020
GVVT 2020 GVVT 2020
GVVT 2020
GVVT 2020 GVVT 2020
GVVT 2020
GVVT 2020 GVVT 2020
GVVT 2020
GVVT 2020 GVVT 2020
GVVT 2020
GVVT 2020 GVVT 2020
GVVT 2020
GVVT 2020 GVVT 2020
GVVT 2020
GVVT 2020 GVVT 2020
GVVT 2020
GVVT 2020 GVVT 2020
GVVT 2020
GVVT 2020 GVVT 2020

Unterkategorien

Die aktuellen Nachrichten vom Joomla!-Team